Lob für unseren Spiessbraten an Rhein in Flammen!


SSV Biebernheim, Imbisstand Rhein in Flammen

Es ist seit Jahrzehnten ein Bestreben des Vereines, an Rhein in Flammen die Kunden und Besucher zufrieden zu stellen. Wir sind überzeugt, dass wir dies auch in diesem Jahr erreicht haben!
Bis es dazu kommen konnte, waren Aufgrund von Unstimmigkeiten mit dem Veranstalter jedoch einige Klärungstermine nötig, um – aus Sicht des SSV – die nötigen Voraussetzungen dafür zu schaffen.
Einen ganz Herzlichen Dank daher an unsere Helfer, die so kurzfristig bereit waren, sich wieder für den Verein zu engagieren und der Herausforderung “Imbisstand an Rhein in Flammen” stellten! Am Ende eines ordentlichen Stückes Arbeit waren wohl alle erschöpft und erleichtert!
Wir bitten diejenigen um Verständnis, die keinen Spießbraten oder keine Bratwurst mehr genießen konnten. Es zeigt, wie schwierig es ist, die Bestellmenge im Vorfeld festzulegen. Denn der Verein trägt das Risiko, wenn Fleisch und Wurstwaren nicht verkauft werden. Eine Rückgabe ist nicht möglich. Die Kosten belasten dann den Verein und schmälern entsprechend den Erlös, den wir dringend für unsere Vereinsarbeit benötigen.
In jedem Fall sollte aber klar sein, dass ein solches Engagement für Vereine wie den SSV und seine Mitglieder nicht als selbstverständlich angesehen werden kann und sich dann am Ende auch finanziell einigermaßen lohnen sollte! Ansonsten können Spielbetrieb und Sportangebot in dieser Form nicht weiter bestehen bleiben.

Daher nochmals Danke an alle Helfer!!

Euer Vorstand


Heimspiel in Damscheid

Ich begrüße am Sonntag, 18. November 2018 um 15.00 Uhr alle Anhänger, Unterstützer und Interessierten der SG Niederburg/Biebernheim/Damscheid auf dem Hartplatz in Damscheid. Einen besonderen Gruß richte ich an unsere Gäste der SG Bremm und ihrem Trainer Dennis Kohlhaas. Dem Schiedsrichter Dennis Pfeifer wünsche ich eine ruhige Spielleitung.

Rückblick: Die letzten drei Spiele konnten wir unterschiedlich erfolgreich gestalten. Das Heimspiel gegen unsere Nachbarn aus Werlau und Urbar gewannen wir ungefährdet und verdient. In Cochem verloren wir etwas unglücklich, denn in diesem Spiel wurde eine wichtige Schiedsrichterentscheidung nicht für uns getroffen. Das klare Foulspiel an Jan Schink im Strafraum war nicht zu übersehen und zu überhören und wäre mit dem gerechten Elfmeterpfiff eine große Möglichkeit gewesen mit 2:1 in Führung zu gehen, doch der Schiedsrichter entschied eben nicht für uns. Das Spiel wurde von beiden Mannschaften ordentlich geführt und Cochem konnte durch einen gut gespielten Konter kurz vor Abpfiff gewinnen. Das Spiel in Nörtershausen war an Kuriositäten von der Schiedsrichterin kaum zu überbieten. Diese hier alle aufzuzählen wäre sehr umfangreich. Die mitgereisten Zuschauer können dies sicher besser als ich. Es ist nur auffällig, dass die Entscheidungen nicht für uns getroffen wurden. Ebenso wurde Jan Schink in diesem Spiel mehrfach bösartig getreten, was jedoch ohne Konsequenzen für die Gegenspieler blieb. Die Gespräche mit einigen Schiedsrichter/innen nach Spielende können wir uns auch ersparen, da es eben nur eine Wahrheit auf dem Platz gibt. In Nörtershausen spielten wir fußballerisch ansehnlich, zumindest die erste Halbzeit. Gegen den nur defensiv orientierten Gegner konnten wir in der zweiten Hälfte weniger glänzen, hatten aber genügend Möglichkeiten ein weiteres Tor zu erzielen. Mit der Qualität unserer Spieler „müssen“ wir in Cochem und gegen Nörtershausen mehr als je ein Tor erzielt haben. Daran sollten sich unsere Spieler messen lassen.

Vorschau: Die letzten drei Spiele werden von uns alles abverlangen. Ich wünsche mir, dass jeder Spieler sich noch einmal quält. Wichtiger ist es mir aber, dass jeder Spieler nochmals sein Können zeigt. Falls uns dies gelingt, werden wir auch die schweren Spiele gewinnen können. Gegen Bremm spielen wir in Damscheid. Weder Bremm noch wir spielen gerne auf einem Hartplatz, doch wir haben eine Heimspiel und sollten auch dort einige gute Spielszenen auf den Platz bekommen. In Masburg und in Boppard wird es nicht leichter werden, doch diese Spiele stehen erst später an. Bremm steht aus meiner Sicht etwas schlecht in der Tabelle dar. Die Qualität der Mannschaft ermöglicht auch einen fünften Platz, jedoch haben sie nicht immer die Leistung auf den Platz bekommen. Gegen uns haben sie schon dreifach gepunktet, deswegen wäre es gut, wenn wir nun nachlegen und die in der Hinrunde verspielten Punkte ergattern wollen. Unser Personaleinsatz ist mal wieder nicht optimal. Zwar ist Tobias Kehrein zurück, jedoch fehlen nun die am Knie verletzten Tobias Kasper und Markus Schink. Jannik Eich muss ebenso schauen, ob er einsatzfähig ist.

Die zweite Mannschaft spielt um 12.30 Uhr gegen den SV Oberwesel II und möchte Punkten. In den letzten Wochen hat auch die zweite Mannschaft mit Personalsorgen zu kämpfen und nur wenige Punkte gesammelt. Im Lokalderby gegen Oberwesel wird sich jeder quälen und versuchen die Punkte in Damscheid zu gewinnen. Dafür wünsche ich Hüs und seinen Spielern viel Erfolg.

Euer Trainer
Patric Muders


Dankenswerter Weise hat die Mannschaft neue Trikots von Ginnuth und Vogel!. Ebenso hat uns Herr Dräger (herbstbaden.de) mit Aufwärmshirts für die I. und II. Mannschaft versorgt!
Ein herzliches Dankeschön an die beiden Sponsoren vom SSV Biebernheim!!


Nachruf!

Mit Bedauern erhielten wir am 19.04.2018 die Nachricht vom Heimgang unseres Ehrenvorsitzenden und Ehrenmitglieds Norbert Belzer.
Er war 1961 Gründungsmitglied und prägte von 1962 bis 1999 als 1. Vorsitzender maßgeblich den Verein.
Wir verlieren einen Menschen und Vereinskammeraden der dem Verein stets mit Rat und Tat gedient hat.

In stiller Trauer, die Mitglieder und der Vorstand des SSV Biebernheim 1961 e.V


Bericht Jahreshauptversammlung 2018

Vorstand 2018

Die Jahreshauptversammlung 2018 ergab keine Überraschungen. Der “Alte” Vorstand ist auch der “Neue”!
Die Versammlung fand am 13.04.2018, ab 20.00 Uhr im Landgasthof “Zum Rebstock” statt. Weiteres nun nach der Tagesordnung.
Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Armin Pabst folgte ein Dankeschön an Trainer, Betreuer, Übungsleiter, Mitgliederbetreuung und die vielen weiteren Helfer, die mit Eifer und Engagement für den Verein tätig sind.
Es bleibt jedoch festzustellen, dass dieses Engagement von vielen Mitgliedern nicht mehr zu verzeichnen ist. Dies birgt Risiken für den Fortbestand in sich, da die Vereine auf das ehrenamtliche Engagement angewiesen sind. Nach dem Totengedenken folgten die Berichte aus den Abteilungen. Den Abschluss bildeten hierbei der Kassenbericht von Ilona Muders und der Bericht des Kassenprüfers Karl-Heinz Bonn. Auf dessen Antrag hin wurde der Vorstand Einstimmig entlastet.
Bei den folgenden Vorstandswahlen wurden nach Vorschlag des 1. Vorsitzenden alle bisherigen Mitglieder des Vorstandes sowie auch die Kassenprüfer wiedergewählt. Die Posten des 2. Vorsitzenden und des Festausschussvorsitzenden bleiben unbesetzt. Die Jugendleiterin Yvonne Pabst wird vom Vorstand zunächst kommissarisch eingesetzt, sie ist von der Jugendversammlung zu wählen. Armin Pabst gab der Versammlung im Anschluss noch eine kurze Übersicht zu den Planungen des Sportfestes vom 11. und 12. August. Um 22.02 Uhr wurde die Versammlung geschlossen.

Der gewählte Vorstand:
Armin Pabst (1. Vorsitzende), Ilona Muders (Kassiererin), Ingo Franz (Geschäftsführer), Gernot Muders (Fussball), Yvonne Pabst (Jugend), Andrea Kirchmair (Breitensport), Werner Arend (Bauausschuss)



SSV Biebernheim feiert Fassenacht non-Stopp

Zum zweiten Mal konnte der SSV Biebernheim seine Kappensitzung unter dem Motto „An Fassenacht mache mer os käne Kopp, gefeiert wird ´se non-Stopp“, im Schabernack feiern. Jörg Barth und Gernot Muders führten professionell als Zwei-Mann-Elferrat durchs Programm. Alle Anwesenden waren sich einig, dass die Darbietungen mit der vorhandenen Bühne noch wirkungsvoller seien und welche erfreulichen Anblicke uns all die Jahre entgangen sind. Genauso, wie das erstmalig, von Jörg Barth gestaltete Bühnenbild. Auch in diesem Jahr hatte die Biebernheimer Jugend (Isabell Friedrich, Lena Jakobi, Hannah Jüttner, Sina Neufeld, Stella Barth, Jasmin Stellmach, Raphael Arend, Manuel Kochhan) durch zwei Sketche und eine Tanzdarbietung wesentlich zum Programm beigetragen. Ilona Muders stellte ihre Alexa(Hannah Jüttner) vor, die ihr schnell klarmachte, dass sie zwar künstlich intelligent, aber aufgrund der nicht vorhandenen Hände nur wenig hilfreich im Haushalt sein kann. Gernot Muders erklärte in seiner Büttenrede die Regeln rund um den Fußball. Eine Augenweide waren die Biebernheimer Hexen (Heidi Arend, Sina Pabst, Andreas Muders, Claudia Heckmann)und forderten in ihrem Tanz dazu auf, den „Speck wackeln zu lassen“. Das Männerballett (Carsten Eberhard, Ingo Franz, Ralf Link) gab einen Einblick, wie hilfsbereit es auf der Herrentoilette zugehen kann, wenn dem Nachbarn eine Hand fehlt. Erstaunlich bei diesem Programmpunkt waren die tänzerischen Fähigkeiten, der von Kopf bis Fuß in zartrosa gekleidete „Sanifee“ (Jürgen Loos). Während der WC Reinigung auf dem stillen Örtchen entfaltete sie sich als Ballettdiva schlechthin. Wie schwierig es ist, mit limitierten Mitteln für Zucht und Ordnung im Altersheim zu sorgen, zeigten Biebernheimer Heimbewohner(Silke Schröder, Ulrike Goedert, Bärbel Lips, Katrin Barth, Tanja Esch, Tanja Maus, Andrea Geissen), was für grölendes Gelächter sorgte, aber auch ein Anstoß zum Nachdenken gab. Zum Finale standen 30 Akteure auf der Bühne und unterstützten zusammen mit dem Publikum den Vorsänger Heinz Muders beim SSV Vereinslied. Die Raindrops begleiteten die Sitzung und spielten nach dem offiziellen Programm zum Tanz auf. Am Sonntagabend ging es im Schabernack dann gleich „non-stopp“ weiter, mit der Fastnachtsparty des Biebernheimer Jugendclubs in alter Manier. Wir danken allen närrischen Zuschauern und Mitwirkenden für die gelungene Kappensitzung 2018 und freuen uns auf die 3. Runde im Schabernack. Mit der Hoffnung, dass wir bald und nicht irgendwann 3x Helau auf das Dorfgemeinschaftshaus Bieberneim ausrufen können.


Winterwanderung 2018 – zahlreiche SSV’ler trotzten dem Wetter!

Schon traditionell startet der SSV mit einer Winterwanderung ins Neue Jahr! So haben sich die Wanderfreudigen am 08.01. vom Startpunkt “An der Bach” auf den Weg gemacht, um über den Spitzen Stein zur Mittagsrast am Sportplatz in Niederburg zu gelangen. Dank der Gastfreundschaft des SV Niederburg konnte sich hier geschützt und trocken mit einem Eintopf, Fleischwurst und Getränken gestärkt werden. Gerade zum Gruppenfoto aufgestellt, kreuzte der Wandertross des befreundeten SSV Urbar unser Vorhaben, das dann es erst nach vielen Händedrücken und Neujahrswünschen gelang. Leider wurde das Wetter zusehends ungemütlicher, was aber zum Glück die gute Stimmung nicht trübte. Über die Kupperswiese ging es, nun bei Regen, in einem großen Bogen über die “Drei Buchen” nach Biebernheim zurück, um im “Landgasthof Rebstock” die Wanderung in großer Runde ausklingen zu lassen.
Erfreulich war, dass sich trotz des widrig gemeldeten Wetters so viele SSV´ler auf den Weg machten und durchgehalten haben. Ein Dank sei dem Landgasthof Rebstock, das den viel gelobten Eintopf gekocht und auch gespendet hat.
Allen weiteren Mitgliedern möchte der Vorstand auf diesem Weg nochmals ein “Gutes und Gesundes Neues Jahr“ wünschen.


Anpassung der Mitgliedsbeiträge
Liebe Mitglieder, wir möchten euch über unsere Beitragsanpassung zum 01.01.2018 informieren.
Ein Beschluss des Sportbundes Rheinland aus seiner JHV im Juni 2016, macht dies erforderlich. Es ist eine Voraussetzung damit unser Verein auch weiterhin Zuschüsse für unsere Übungsleiter erhalten kann. Die Anpassung selbst wurde in unserer Jahreshauptversammlung am 07.04.2017 vom Vorstand beantragt und von der Versammlung beschlossen.
Für Erwachsene und Familien müssen dem entsprechend die bisherigen Mitgliedsbeiträge um 0,50€ pro Monat angehoben werden. Die weiteren Beitragssätze bleiben unverändert.
Wir möchten darauf hinweisen das diese Mitgliedsbeiträge unsere wichtigste Einnahmequelle ist. Zudem sind sie für uns steuerfrei. Wohingegen auf alle weiteren Einnahmen des Vereines von uns Steuern zu entrichten sind.




SWR-Flutlicht mit der Kamera zu Gast in Niederburg
Marius Zimmermann fragt: Wer war´s?

Am Freitag, den 12. Januar 2017 erwarten die Fußballer der SG Niederburg/Biebernheim/Damscheid eine schwere Aufgabe auf dem heimischen Kunstrasenplatz in Niederburg. Ab 16.30 Uhr muss die Vorgabe der SWR-Flutlicht Redaktion im Ratespiel „Wer war´s?“ in die Tat umgesetzt werden. Dabei muss ein Tor des Monats aus der Vergangenheit durch die Fußballer der SG nachgestellt werden. Meistens sind die Tore des Monats etwas schwerer nachzustellen, so dass dies nicht im ersten Anlauf gelingen wird. Zu diesen Aufnahmen können auch gerne Zuschauer aus der Region nach Niederburg kommen.
Die weitere Besonderheit an diesem Tag wird der Mitarbeiter von SWR sein. Marius Zimmermann wird als Reporter den Auftritt der SG-Fußballer begleiten. Marius Zimmermann stammt aus dem Rheinhöhenort Dellhofen und wird an diesem Freitag sozusagen in seine Heimatregion kommen.
Nachdem das Tor des Monats mit der Kamera des Südwestfunks aufgenommen wurde und die schwere Aufgabe somit erfüllt wurde, geht es am Sonntag weiter. Im Studio wird dann allen Zuschauern der Flutlicht-Sendung die Frage „Wer war´s?“ gestellt werden und diese können dann aus zwei Fußballspielern auswählen und etwas gewinnen. Bei dieser Live-Sendung ab 22.05 Uhr werden dann auch die Fußballer und weitere SG-Freunde beim SWR in Mainz zu Besuch sein.


Gemeinsamer Erfolg des „Vor-Tour der Hoffnung-Turnier“
Am Sonntag, 16. Juli 2017 spielten die vier Mannschaften der SG NIederburg/Biebernheim/Damscheid (Bezirksliga Mitte), der Spvgg. Viertäler (B-Klasse Mainz-Bingen), der SG Urbar/Werlau (A-Klasse) und des SC Weiler (B-Klasse) ein Turnier zu Gunsten eines guten Zweckes. Die gelungene Aktion hat im Vorfeld doch etwas für Verwirrung gesorgt, da es immer noch schwierig ist das eigene Vereinsdenken im Sinne der guten Sache nach hinten zu schieben und etwas Gemeinsames in der Verbandsgemeinde auf die Beine zu stellen. Die SG Niederburg/Biebernheim/Damscheid möchte sich an dieser Stelle sehr herzlich bei allen Beteiligten bedanken und freut sich über das partnerschaftliche und unkomplizierte Miteinander der Vereinsverantwortlichen und Spieler.
Vor dem Seniorenturnier spielten noch die Damenmannschaft des SV Niederburg und der U14 des JFVs gegeneinander. Die Partie endete mit 6:2 für die Jungs. Dabei geht ein besonderer Dank an die beiden Trainer Peter Bodenbach und Sven Stoffel, die dieses Turnier für die „Vor-Tour der Hoffnung“ unterstützten.
Das Turnier startete mit der Partie SG Niederburg gegen die Spvgg. Viertäler. Nach vielen vergebenen Torchancen musste die „alte Fußballerweisheit“ wieder herhalten, wer viele Torgelegenheiten vergibt wird dafür bestraft. In der letzten Minute gelang dann der Spvgg. der glückliche 1:0-Siegtreffer. Im zweiten Spiel gewann diesmal die SG Niederburg gegen die neuformierte SG Urbar/Werlau mit 2:1. Im nächsten Spiel siegte die SG Urbar/Werlau dann mit 1:0 gegen den SC Weiler. Der SC Weiler konnte sich dann im Duell der B-Ligisten mit 2:0 gegen die Spvgg. Viertäler durchsetzen. Der SC Weiler unterlag im folgenden Spiel gegen die SG Urbar/Werlau mit 0:2. Durch die knappen und überraschenden Ergebnisse konnten im letzten Turnierspiel beide Mannschaften noch Turniersieger werden. Letztlich setzte sich die SG Niederburg mit 2:0 gegen den SC Weiler durch und konnte punkt- und torgleich das Turnier vor der SG Urbar/Werlau gewinnen. Die vier Mannschaften hatten die Spiele für den guten Zweck bestritten und jeweils 100 € für die Vor-Tour der Hoffnung gespendet. Weiter 50 € spendete die Damenmannschaft des SV Niederburg. Bei der Dosensammlung vieler Kinder bei den interessierten Zuschauern und den Schiedsrichterbeitrag kamen weitere 260 € zusammen. Durch weitere private Spenden von 110 € wurden insgesamt über 820 € an diesem Turniertag erwirtschaftet, die nun für kranke Kinder und deren Familien eingesetzt werden können. Das kurze und gemütliche Zusammensein zeigt, dass mit etwas Einsatz viel für den guten Zweck erreicht werden kann. Das gemeinsame Foto zeigt, dass alle Beteiligten sehr zufrieden mit dieser Veranstaltung waren. Besonders über den Spendenbeitrag freuten sich die beiden Kümmerer der Vor-Tour der Hoffnung Heidi und Oswald Haese, die ebenso die engagierte und freundliche Atmosphäre aller Beteiligten lobten.