02. August 2009

Der SSV als Bauunternehmer (1987 Bau der Tennisanlage)

Der “Tennis-Boom” erreicht den SSV in den 80er Jahren

Der “Tennis-Boom” erreichte in den 80er Jahren auch den SSV. In dem Bestreben‚ sein sportliches Angebot zu erweitern und gleichzeitig eventuellen Konkurrenten mit ähnlichen Ideen zuvorzukommen, begann man in enger Kooperation mit der Stadt St. Goar frühzeitig mit entsprechenden Planungen und Konzeptvorschlägen. Und in der Tat, die Verwirklichung des Vorhabens erwies sich als unerwartet schwierig und problembeladen.
Es begann bereits mit Bedenken in den eigenen Reihen. Würde Tennis nicht dem Fußball schaden‚ aktive Spieler zu der neuen Sportart abwandern lassen?
Das nächste Problem war die Standortfrage. Wo sollte die Tennisanlage hin und wie viel Plätze sollten es sein? Hang zwischen Sportplatz und Dorf? Alte “Lehmkaut”? Senke zwischen Sportplatz und Wald? Und wie sollte dies alles finanziert werden?
Zahlreiche Gespräche wurden geführt, zahlreiche Verhandlungen gingen bis an den Rand des Erträglichen‚ vor allem‚ als die unausweichlichen Grundstücksfragen anstanden.
1986 war alles geklärt und die Arbeit begann. Bäume wurden gefällt, ein Bergstück abgetragen‚ die Senke aufgefüllt und begradigt.
Im Frühjahr1987 folgten in Eigenleistung das Setzen der Schachtringe‚ Verlegen der Abwasserrohre und der Drainage, sowie der Zuleitungen von Wasser und Strom bis zur Anlage. Dann rückte die beauftragte Fachfirma an‚ und bereits Anfang August konnte Vollzug gemeldet und die Anlage mit zwei Plätzen zum “Schnuppern” freigegeben werden.