02. August 2009

Der SSV als Bauunternehmer(1966 Bau des Sportplatzes)

Der alte Sportplatz im heutigen Wohngebiet “Auf der Schanz” gelegen war zu klein geworden und so entschloss man sich 1966 zum Bau eines neuen Stadions an anderer Stelle.

Grundstückankäufe waren erforderlich, bis man schließlich mit dem Bau des heutigen Rheingold-Stadions begann. Im Volksmund “Lehmkaut” genannt, die ehemalige Biebernheimer Schlittenbahn wurde als geeignet empfunden und zum neuen Sportplatzgelände.

Der Bau erfolgt durch das Bauunternehmen K+P Monner-jahn. Einen großen Teil der Bauarbeiten erfolgte in Eigen-leistung. Unterstützt wurde das ehrgeizige Projekt mit viel Eigenleistung. Die Bagger rückten an und planierten das Gelände. Über 2000 Meter Entwässerungs-gräben wurden in Eigenleistung unter der Bauleitung von Lorenz Pabst jun. angelegt. Das Abladen der hierfür erforderlichen Rohre erfolgte am Kerwemontag. Nach dem Abladen, so erinnern sich Norbert Belzer, Heinrich Barth und Horst Pabst floss das Bier in Strömen.

Die Einweihung des neuen Sportplatzes erfolgte am 18.06.1966. Hier die 1. Mannschaft bei der Einweihung des Sportplatzes 1966.
Von links nach rechts:
Trainer Frischauf, Bürgermeister Mebus, 1. Vorsitzender Norbert Belzer. Die Mannschaft: Dieter Heinen, Hans-Peter Muders, Franz-Josef Müller, Klaus Hartel, Manfred Arend, Walter Pabst, Peter Maus, Kurt Dietrich, Willi Persch, Arenz, Hermann-Josef Arend, Walter Jakobi.